22 Oktober 2014

Policia Maritima do Sul: Bilanz der Strandüberwachung


Zum offiziellen Ende der Badesaison an den meisten Stränden der Algave am 30.September hat der Kommandant der "Policia Maritima do Sul" Bilanz gezogen.
 Seine Polizisten, die an den konzessionierten Stränden für Recht und Ordnung sorgen, haben 241mal Bussgelder verhängt. Im Focus standen die illegalen fliegenden Händler für Kleidung und Schmuck sowie die seit Jahren "verfolgten" nicht lizensierten Anbieter von Lebensmitteln. Hier sind vor allem die Strandverkäufer mit den Körben von Berlinern im Visier der Ordnungshüter. 144 Händler in dieser Gruppe hat es getroffen - das Bussgeld beträgt 25 - 500 Euro.
Richtig teuer wird falsches Parken in/auf den Dünen. Mit einem Bussgeld von 250 - 2500 Euro bestraft die Polizei zusammen mit der Umweltbehörde den Autofahrer. In dieser Saison wurden 39 Personen ertappt, hauptsächlich im Bezirk Faro und Portimao.
Auch 33 Rettungsschwimmer mussten zahlen, weil sie nicht auf ihrem Posten waren, keine Fahne gehisst hatten oder ihre Ausrüstung nicht in Ordnung war.
Auch 23 Angler fischten in verbotenen Zonen.
Das Verbot, Hunde an den konzessionierten Strand mitzunehmen, wurde weitgehenst eingehalten. Nur 2mal musste die Polizei tätig werden.
Einiges Kopfschmerzen bereitet der Polizei die Einhaltung von Sicherheitsabständen an der Felsküste. Die absturzgefährdeten  Felsen sind zwar an den Stränden deutlich gekennzeichnet. Wer den Sicherheitsabstand allerdings nicht einhält, kann nicht mit Ordnungsgeld belegt werden.
Grund hierfür ist, dass es sich rechtlich nur um Risikozonen (zonas de risco) handelt, im Gegensatz zu verbotenen Zonen, wo der Aufenthalt strafbewehrt verboten ist.

21 Oktober 2014

Portimao - ein mehr als fauler Zahler

Wer als Lieferant von der Gemeinde Portimao Geld zu bekommen hat, kann lange warten. Die hoch verschuldete Stadt begleicht ihre Aussenstände nach 5 Jahren und 4 Monaten (ganz genau 1975 Tage), so eine Erhebung mit Stichtag 30.06.2014. Dass es mit der Zahlungsmoral in Portimao ständig bergab geht ergibt sich auch aus den am Stichtag 31.03. 2014 erhobenen Zahlen. Damals waren es im Schnitt "nur" 1055 Tage.
Auch andere Algarve-Gemeinden lassen ihre Geschäftspartner schmoren, wenn es an den Ausgleich von Forderungen geht. Vila Real de Santo Antonio braucht 1366 Tage, Vila do Bispo 294 Tage und Olhao 174 Tage. Im Verhältnis zu Portimao ist Faro dagegen ein Schnellzahler. Hier bekommen die Lieferanten bereits nach 94 Tagen ihr Geld.
Die Zahlen stammen von der "Direcao-Geral das Autarquias Locais" , die kraft gesetzlicher Vorschrift regelmässig im Internet eine Liste der Gemeinden veröffentlicht, die im Schnitt mehr als 90 Tage zur Begleichung ihrer Schulden brauchen.

19 Oktober 2014

Sagres: Zwei Ukrainer schmuggeln 600 kg Kokain auf Segeljacht

Ein dicker Fisch ging der portugiesischen Rauschgiftfahndung am vergangenen Dienstag vor der Küste von Sagres ins Netz. In Zusammenarbeit von Polizei, Marine und Luftwaffe wurde eine 12 m lange Segeljacht, die unter britische Flagge fuhr, aufgebracht. An Bord waren 600 kg Kokain mit einem geschätzten Verkaufswert von 19 Millionen Euro. die beiden Besatzungsmitglieder, ein 39jähriger und ein 45jähriger Ukrainer, sitzen in Untersuchungshaft.
Das Boot kam aus der Dominikanischen Republik und segelte über die Azoren und Madeira zum portugiesischen Festland. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um eine grössere Organisation handelt, die über Portugal Rauschgift nach Europa schleust. Die international Fahndung wird deshalb fortgesetzt.
Quelle: http://portugalresident.com
Foto: gemeinfreies Beispielsfoto

Aljezur: Deutscher mit perfekter Haschisch-Plantage

In der vergangenen Woche wurde ein 25jähriger Deutscher verhaftet, der im Bezirk Aljezur eine Haschisch-Plantage betrieben hat. Die Kriminalpolizei von Portimao, die aufgrund einer Anzeige eingriff, geht davon aus, dass der Deutsche das Rauschgift für Kunden aus der Surferszene an den Stränden Amodo, Carrapateira und Arrifana angebaut hat.
Die Polizei fand in einer einsamen Gegend in Bezirk Aljezur, wo der Verdächtige auch wohnte, eine bestens ausgestattete Cannabis- Plantage vor. Die Gewächshäuser mit 39 Pflanzen hatten Beleuchtung, Bewässerung, elektronische Feuchtigkeitsmessung sowie eine Belüftungsanlage.
Wegen des günstigen Klimas gilt die Algarve als bevorzugtes Gebiet für Haschisch-Plantagen. Die Polizei hat in diesem Jahr bereits 12 Plantagen entdeckt. Vor kurzem  erst wurde in Soalheira/Sao Bras de Alportel ein 32 jähriger Mann und seine 63jährige Mutter verhaftet. Die meisten entdeckten Plantagen befanden sich im Bezirk Vila do Bispo/Aljezur und Monchique.

17 Oktober 2014

Algarve: Bettenauslastung im August schlägt alle Rekorde

Der Monat August hat in diesem Jahr, was die Zahl der Hotelübernachtungen betrifft, alle Rekorde geschlagen. Zum ersten Mal überhaupt haben in einem Monat mehr als 3 Millionen Gäste an der Algarve in einem Hotel übernachtet. Diese Zahlen hat jetzt das nationale Statistikinstitut (INE) bekannt gegeben. Die Zahl der Gäste stieg um 16,3 % gegenüber dem August 2013.
Der erfreuliche Anstieg im Hotelgewerbe ist vor allem auf den offensichtlich wieder in Schwung kommenden  portugiesischen Markt zurück zu führen. Die Anzahl der einheimischen Gäste stieg im August um 22,2%.

Portugal: Vila Real de S.A.und Matosinhos in Verzug - 4,5 Millionen Geldstrafe und tägl. Zwangsgeld


Die mehr als schleppende Umsetzung europäischer Vorschriften zur Abwasserbeseitigung wird für den portugieschen Staat voraussichtlich sehr teuer. Im Focus der Kommission steht neben der Gemeinde Matosinhos in Nordportugal auch die Gemeinde Vila Real de Santo Antonio (siehe Foto) an der Algarve. Wie die Kommission festgestellt hat, sind in Vila Real de Santo Antonio 2 Gebiete immer noch nicht an Abwasserleitungen angeschlossen, von der notwendigen Klärung der Abwässer ganz zu schweigen.
Vor dem Europäischen Gerichtshof wurde deshalb jetzt beantragt,gegen Portugal  eine Geldstrafe von 
4.458.828 Euro zu verhängen. Darüberhinaus wird ein tägliches Zwangsgeld von 20.196 Euro verlangt.
 Bei der Höhe der geforderten Summe ist zu berücksichtigen, dass Portugal bereits im Jahr 2009 vom Europäischen Gerichtshof wegen der Angelegenheit verurteilt wurde. 
Quelle :http://europa.eu 

15 Oktober 2014

Vilamoura: David Levy gewinnt "Portugal Masters 2014"


Der Franzose David Levy gewann am vergangenen Sonntag das international besetzte Golfturnier  "Portugal Masters 2014" in Vilamoura.
 Zum ersten Mal in seiner Geschichte musste das Turnier vorzeitig abgebrochen werden, weil starker Regen, verbunden mit Gewitter den Platz unbespielbar machten. 
Zweiter wurde der Belgier Nicolas Colsaerts, Dritter der Chilene Felipe Aguilar.
Neben schlechtem Wetter hatte der Sieger auch noch eine andere Unannehmlichkeit zu verkraften: Wegen der Verkürzung des Turniers erhielt er statt 330.000 Euro Preisgeld "nur" etwa 245.000 Euro.
Quelle: http://www.golf.de 

Silves: ALDI - Baupläne nicht gewünscht

 
Für das brachliegende Gelände der Fabrica do Ingles in Silves interessiert sich ein deutscher Bauträger. Wie die sulinformacao berichtet, will der auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Bauträger Ratisbona dort einen Aldi-Markt bauen.
 In Frage steht ein 5000 Quadratmeter grosses Teilstücks des ehemaligen Kork-Fabrik Geländes. Hier stand früher ein grosses Festzelt mit Freigelände.  Das Korkmuseum ist nicht betroffen.
Das grosse Gelände in bester Stadtlage wurde 2007 grundbuchrechtlich geteilt, um dort ein geplantes 4stöckiges Aparthotel zu errichten. Hierfür wurde 2007 eine Baugenehmigung erteilt. Die damalige Bürgermeisterin war  die Schwester des Betreibers der Fabrica do Ingles. Aufgrund Insolvenz ist das Gelände mitsamt Museum seit 2009 geschlossen, der Bau eines Hotels hatte sich erledigt.
Der politische Wind hat sich zwischenzeitlich gedreht. Die neue kommunistische Bürgermeisterin lehnt die Errichtung eines Supermarktes auf dem Teilgrundstück konsequent ab. Begründet wird dies damit, dass das Gelände als städtebaulich wertvoll von der Stadt erklärt wurde. Es gäbe in Silves und Umgebung genug Grundstücke für einen Supermarkt. 
Man wird sehen, wer sich im Endeffekt durchsetzt.......

13 Oktober 2014

Faro: "Feira de Santa Iria" vom 17. - 26. Oktober

In Faro beginnt in dieser Woche wieder eine der ältesten und ursprünlichsten Messen an der Algarve.
Die "Feira de Santa Iria" findet vom 17. - 26. Oktober auf dem Gelände des Largo de Sao Francisco (Grosser Parkplatz in der Innenstadt an der alten Satdtmauer) statt. 
Da wegen der Messe ein Grossteil der Parkplätze in der Baixa wegfallen, bietet die Stadt Faro in diesem Jahr bereits ab 13. Oktober bis zum 31. Oktober kostenloses Parken in der Tiefgarage am Pontinha Platz an. Auf allen drei Etagen der Tiefgarage kann ohne Gebühr geparkt werden.
Die "Feira" wird um ein 450 Quadratmeter grosses Verkaufszelt erweitert, auch im Gastronomiebereich wird es eine weitere "Fressmeile" geben. 
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 16.00 - 24.00 Uhr
Freitag 16.00 - 01.00 Uhr, Sonnabend 14.00 - 09.00 Uhr, Sonntag 14.00 - 24.00 Uhr
Quelle: http://www.cm-faro.pt  

10 Oktober 2014

Algarve: 15 kubanische Ärzte verstärken Gesundheitsdienst

Der staatliche Gesundheitsdienst an der Algarve wird durch 15 kubanische Ärzte verstärkt. Es handelt sich um Allgemeinmediziner, die in den Ambulanzen (Centro de Saude) an der Zentralalgarve und im Barlavento (Gebiet zwischen Loule und Sagres) arbeiten werden. 
Für den Bezirk Silves hat jetzt die Gemeinde 3 kubanischen Ärzten kostenloses Wohnen und Bezahlung von Nebenkosten wie Wasser und Strom vertraglich zugesichert. Ein Kubaner kommt nach Silves, die anderen zwei Ärzte werden in Messines eingesetzt. Auch andere Gemeinden haben in der Vergangenheit Vergünstigungen wie freies Wohnen zugesichert, um überhaupt Mediziner anzusiedeln. An der Algarve fehlen im staatlichen Gesundheitswesen viele Ärzte. Die portugiesischen Mediziner bevorzugen andere Gebiete in Portugal. Als Gründe werden u.a. hohe Grundstückspreise und mangelndes Kulturangebot genannt.

08 Oktober 2014

Ausländer und der Immobilienmarkt in Portugal

Mit einem Anteil von 23 Prozent sind Ausländer erheblich im Immobilienmarkt in Portugal beteiligt.
Diese Zahlen hat der grösste Verband der portugiesischen Immobilienmakler APEMIP für den Zeitraum Januar bis September 2014 veröffentlicht. 
In absoluten Zahlen:  75.000  Grundstückskaufver- träge wurden vermittelt, davon 17.300 Verträge mit ausländischer Beteiligung. 
Gekauft wird hauptsächlich von Briten, Chinesen und Franzosen, wobei die Chinesen im Aufwind sind.
Besonders gefragt sind die Städte Lissabon, Cascais und an der Algarve der Bezirk Loule.
Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum vermelden die Immobilienmakler einen Umsatzanstieg von 8 Prozent.

06 Oktober 2014

Budens/Vila do Bispo: Buschbrand

Seit 15.15 Uhr kämpfen Feuerwehrleute gegen einen Buschbrand, der im Gebiet Pardieiros bei Budens/Bezirk Vila do Bispo ausgebrochen ist. Laut Bericht des nationalen Zivilschutzes sind 96 Einsatzkräfte und 20 Fahrzeuge im Einsatz (Stand 20.33 Uhr). Auch ein Helikopter war bei den Löscharbeiten eingesetzt, der inzwischen abgezogen wurde. Das Feuer breitet sich an 2 Fronten aus.
Wie die sulinformacao unter Berufung auf Quellen vor Ort berichtet, versuchen die Einsatzkräfte die Ausbreitung des Feuers auf den Wald von Barao de Sao Joao im Bezirk Lagos zu verhindern. Die Flammen sind nach diesem Bericht dicht an zwei Häusern vorbeigezogen, die Häuser wurden aber nicht beschädigt. (Stand 19.31Uhr) 
Feuerwehrleute aus Vila do Bispo, Aljezur, Lagos, Monchique, Portimao und Lagoa sind im Einsatz.
Die Einsatzleitung hofft, mit Nachlassen des Windes und der tieferen Nachttemperatur den Brand zu beherrschen.
Foto: (C) Creative Commons-Lizenz / Eddi 07 auf Flickr

03 Oktober 2014

Monchique: Aufforstung mit heimischen Bäumen

Auf etwa 5 Hektar Gelände am Foia im Monchique Gebirge haben heute Freiwillige 1000 Eichen gepflanzt. Mit dieser Aufforstungsaktion macht die Gemeinde einen (kleinen) Schritt, um der Monokultur durch Eukalyptus-Bäume entgegenzuwirken und heimische Arten zu verstärken.
Bei den Setzlingen handelt es sich um die Spezies "Quercus canariensis Willd", auch algerische Eiche genannt. Diese Art wächst in Portugal nur im Monchique Gebirge, wie Bürgermeister  Rui Andre betonte. Auch andere heimische Gewächse, insbesondere der Erdbeerbusch (medronheiro), sollen langsam wieder verstärkt angepflanzt werden.

Boliqueime / Loulé: Holländischer Zuhälter verhaftet

Ein mit internationalem Haftbefehl gesuchter 55-jähriger Holländer wurde in dieser Woche an der Algarve verhaftet. Dem Mann wird vorgeworfen, Chef eines international tätigen Prostitutionsringes zu sein. Von seiner Villa im Raum Boliqueime (Distrikt Loulé) vermittelte er per Handy oder Computer Luxus-Prostituierte in London, Paris und Amsterdam. Medienberichten zufolge zahlten die Freier 500 Euro pro Stunde. Das Geld ging zur Hälfte an den Holländer, die andere Hälfte erhielt die Prostituierte.
In der Villa desVerdächtigen wurden 11.000 Pfund Sterling sowie 8500 Euro in Bar gefunden. Auf dem Konto des Verdächtigen befanden sich 200.000 Euro. Zudem besass er einen Rang Rover im Wert von 80.000 Euro.
Der Haftbefehl wurde von Frankreich beantragt. Dorthin wird der Verdächtige jetzt auch ausgeliefert, nachdem er vom zuständigen Gericht in Evora angehört wurde. Die französischen Behörden hatten bereits ein Jahr lang in dem Fall recherchiert. Die Anklage lautet auf Zuhälterei und Geldwäsche.