27 März 2015

Sao Bras de Alpotel: Ostersonntag "Festa das Tochas Floridas"

 
Wer seine Osterferien an der Algarve verbringt, sollte am Ostersonntag nach Sao Bras de Alpotel fahren. Dort findet traditionsgemäss die wohl schönste Osterprozession statt.
Die "Festa das Tochas Floridas"verwandelt die Stadt in ein Blumenmeer. Bereits ab 09.30 Uhr kann der Blumenteppich bewundert werden, mit dem die Frauen die Strassen (1km) geschmückt haben. Nach dem Kirchgang beginnt dann um 11.00 Uhr die Prozession durch die Stadt. Das Besondere in Sao Bras de Alportel: Die Teilnehmer - alles Männer - tragen Holzstöcke an denen opulente Blumensträusse befestigt sind. Das schönste Exemplar wird übrigens am Nachmittag gekürt. Der Sprechgesang, der bei der Prozession von den Männern laut vorgetragen wird, bedeutet "Er ist auferstanden, wie Er gesagt hat".
Das Wetter ist der Festa wohlgesonnen, vorausgesagt ist voller Sonnenschein bei 23 Grad Celsius.

26 März 2015

Auch an der Algarve gibt es die "Earth Hour"

Am kommenden Sonnabend, d. 28.03. wird es in vielen Algarve - Orten für eine Stunde ziemlich dunkel. Grund hierfür ist die Teilnahme an der "Earth Hour", einer Initiative des WWF um auf Probleme des Umwelt- und Klimaschutzes aufmerksam zu machen.
Von 20.30 - 21.30 Uhr wird die Beleuchtung an öffentlichen Gebäuden, Kirchen, Bibliotheken, Galerien und Rathäusern ausgeschaltet. 
Die Orte Albufeira, Quarteira, Vilamoura, Faro, Loule und Portimao nehmen an der "Hora do Planeta" teil.
 In Olhao wird die Beleuchtung der Hauptstrasse ausgeschaltet, auch die Restaurants und Bars beteiligen sich. Allerdings wird es dort nicht ganz dunkel, Ballons mit LEDs geben Licht..
Faro wird die Beleuchtung am Largo da Se (Platz vor der Hauptkirche), am Jardim Manuel Bivar (Park am Bootshafen) und am Tor zur Altstadt ausschalten.

24 März 2015

Salir: Urzeit - Amphibium entdeckt


Bei Ausgrabungen in Salir/ Bezirk Loule haben Paläontologen einen aufseheneregenden Fund gemacht. Sie entdeckten ein Amphibium aus der Zeit vor mehr als 200 Millionen Jahren mit dem Namen "Metoposaurus algarvensis".
Es handelt sich um einen grossen Salamander mit einem krokodilähnlichem Gebiss von 2 m Länge. Der Spiegel, der den Fund heute ausführlich bespricht,  titelt plakativ "Der Salamander des Grauens". Das Untier lebte zur Zeit der ersten Dinosaurier an kleinen Seen und ernährte sich von Fischen. Als die Seen austrockneten, starb es aus. Es handelt sich um den ersten Fund auf der iberischen Halbinsel.
Das Forschungsprojekt in Salir wird von Wissenschaftlern der Universidade Nova Lisboa und der Universität Edinburgh und Birmingham sowie dem naturgeschichtlichen Museum Paris betrieben.Auch die Universität Edinburgh berichtet heute über den Fund.
Bisher ist nur ein Gebiet von 4 Quadratmetern in Salir untersucht worden. Die Paläontologen arbeiten weiter und rechnen mit neuen Entdeckungen.
Foto (C): "Metoposaurus diagnosticus kraselovi 1DB" by DiBgd. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Metoposaurus_diagnosticus_kraselovi_1DB.jpg#/media/File:Metoposaurus_diagnosticus_kraselovi_1DB.jpg

23 März 2015

Algarve: 26.04. - 03.05. "Algarve Chefs Week"

Auch in diesem Jahr werden wieder Spitzenköche an der Algarve ihren Gästen Menüs zum erschwinglichen Preis von 30 Euro anbieten. Freunde guten Essens können davon in der "Algarve Chefs Week" profitieren, die vom 26. April bis zum 03. Mai stattfindet. 
Angeboten werden die Menüs in 10 Hotelrestaurants, u.a. auch im Restaurant Louro des Luxushotels Conrad Algarve. Basis der Mahlzeiten sind  Produkte der Region wie Meersalz, getrocknete Feigen, Johannisbrot, Bohnen und Orangen.
Zum Auftakt der "Algarve Chefs Week" findet am 4./ 11. und 18 April ab 15.00 Uhr in der Markthalle von Loule ein Kochworkshop mit den Spitzenköchen statt.
Welche Restaurants teilnehmen, ist hier (am Ende des Links, die dort unten angegebene website ist nicht korrekt) aufgeführt.
 Es muss vorher gebucht werden, die Menüs werden nur abends angeboten.

22 März 2015

Faro: 11.-19. April "Algarve Nature Week"

Vom 11. - 19. April findet an der Algarve die "Algarve Nature Week" statt. Dabei handelt es sich um  eine umfangreiche Werbeveranstaltung der Tourismusbehörde RTA, um die vielfältigen Sport- und Naturaktivitäten zu promoten. Auf der website algarvenatureweek (auch auf englisch) werden die vielfältigen Outdoor-Aktivitäten wie Vogelbeobachtung, Delfin - und Walbeobachtung, Reiten, Tauchen, Surfen u.a. vorgestellt. Dazu gibt es eine Buchungsmöglichkeit bei den entsprechenden Anbietern.
Wer das Angebot kompakt sehen möchte, kann eine Ausstellung in Faro im Parque Ribeirinho (hinter dem Theater) besuchen. Vom 17. - 19. April ist die Ausstellung von 10 - 18.00 Uhr geöffnet, Eintritt frei.

21 März 2015

GNR: Erneut "Jagd auf Wohnmobile"

 
Die Polizei (GNR) macht mal wieder Jagd auf Wohnmobile. Wie die Zeitung correiodamanha berichtet, waren Touristen in Silves und in Armacao de Pera im Visier der Ordnungshüter. 
Insgesamt wurden 50 Touristen wegen illegalen Campens mit Bussgeldern belegt, weiteren 3 Personen wurde Falschparken vorgeworfen.
In Silves tauchte die Polizei bei den Wohnmobilen auf, die nahe des Schwimmbades standen. Auch der Parkplatz nahe des Friedhofs wurde "besucht". Wie die Zeitung berichtet, musste ein  Franzose 30 Euro zahlen, weil er mit seinem Wohnmobil 4 Parkplätze belegt hatte. Die meisten Wohnmobile sind mittlerweile abgezogen.
 In Silves gibt es seit Jahren regelmässig Razzien gegen Wohnmobile. Die Stadtverwaltung hatte angekündigt, sich mit der GNR zu verständigen, zumal die ausländischen Camper im Winter ein Wirtschaftsfaktor sind. Davon ist offensichtlich keine Rede mehr.
In Armacao de Pera war ein Parkplatz am Ende des Strandes betroffen, der illegal vom Cub Os Amacenses betrieben wird und für den sogar Gebühren erhoben wurden.

18 März 2015

Ostalgarve: Bald mit 2 km Holzbohlenweg

An der Ostalgarve entsteht zur Zeit einer der längsten Holzbohlenwege entlang der Küste. Er verbindet den Strand von Manta Rota mit dem Strand Lota und ist 2 km lang. Er wird aus imprägnierten Kiefernholz gefertigt und soll bereits im März fertig sein.
 Damit haben Urlauber die Möglichkeit, bequem durch die Dünenlandschaft zu wandern. Auch für "birdwatcher" ist die Strecke direkt am Strand optimal. Federführend ist die Gemeinde Vila Real de Santo Antonio, der Weg führt bis zur Grenze des Bezirks Castro Marim. Die Kosten des Projekts werden mit exakt 307.125,32 Euro beziffert. 
Zum Vergleich: Der neue Holzbohlenweg in Carvoeiro am Algar Seco ist 570 m lang.
Quelle: http://www.cm-vrsa.pt
Bild: Praia Lota 

16 März 2015

Faro - EN 2: Schwerer VU mit tödlichem Ausgang und Fahrerflucht

Gestern nachmittag gegen 15 Uhr ereignete sich in Faro ein Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang, der besondere Empörung bei der Bevölkerung auslöste.
 Dabei wurde ein 51jähriger Motorradfahrer von einem Audi A6 überfahren. Der Unfallverursacher flüchtete mit hoher Geschwindigkeit mit seinem PKW und liess das Opfer einfach liegen. Der Unfall ereignete sich auf der EN 2 (die Ausfallstrasse Richtung Sao Bras) und wurde von mehreren Zeugen beobachtet. Danach hat der Audi-Fahrer seinen Wagen verbotenerweise an einer gefährlichen Stelle auf der  Strasse gewendet und dabei den Motorradfahrer überrollt. 
Dank Zeugen und einer Videokamera einer Tankstelle in der Nähe konnte die Polizei das Fahrzeug und den mutmasslichen Fahrer, einen Mann aus dem Bezirk Loule, identifizieren. Er war in Richtung Alentejo geflohen.
Das Opfer war Mitglied des Motoradclubs von Montenegro (Vorort von Faro) und in der Szene als "Comandante" sehr bekannt.

15 März 2015

Lagoa dos Salgados/Armacao de Pera: Schwerer Umweltfrevel

In dem bei Vogelschützern weltweit bekannten Brutgebiet Lagoa dos Salgados (bei
Armacao de Pera) entdeckte die Policia Maritima gestern jede Menge verbotener Netze und Fallen. Die Ordnungshüter fanden u.a. 40 kg verendete Aale, 20 tote Schlammschildkröten, Langusten und Krabben sowie einen Vogel, der sich verfangen hatte. Das illegale Fischen an der Lagoa de Salgados wurde entdeckt, weil das Wasser des Lagunengebietes  - wie üblich - zum Atlantik hin abgelassen wurde. Vor etwa drei Monaten wurden dort bereits einmal verbotene Netze gefunden, diesmal erschrecken die Beamten allerdings die Ausmasse des Umweltvergehens. 
Aale, die in der Lagoa und und im benachbarten Fluss Ribeira de Alcarinha leben, werden gern von Restaurants aufgekauft - zum Preis von 20 Euro pro Kilo. 

14 März 2015

Algarve: Schwacher Euro gut für inländischen Tourismus

Der zur Zeit schwache  Euro lässt den Hotelverband der Algarve AHETA auf gute Geschäfte hoffen. Da für die Portugiesen der Urlaub in Ländern  ausserhalb der Euro Zone (z.B. Brasilien) teurer wird, rechnet man mit einem Anstieg portugiesischer Urlauber an der Algarve in der Grössenordnung von 6% in diesem Jahr. Auch die ohnehin stark an der Algarve vertretenen Briten werden aufgrund des für sie günstigen Wechselkurses verstärkt an der Algarve Urlaub machen. Mit mindestens 5% Steigerung rechnen die Hoteliers.